Oman Rundreise

Das Sultanat Oman überrascht mit wild zerklüfteten Hochgebirgen, tiefen Canyons, idyllischen Oasen und weitläufigen Plantagen. Endlose Weiten kennzeichnen die faszinierenden Sand- und Kieswüsten, zudem bietet die 1700 Kilometer lange Küste einen abwechslungsreichen Rhythmus aus weissen Stränden und steilen Klippen. Die Spuren der 5000-jährigen Seehandelstradition sind allgegenwärtig. Ihre beeindruckenden archäologischen Zeugnisse sind Weltkulturerbe der UNESCO – unzählige Bienenkorbgräber, monumentale Lehmfestungen, sagenumwobene Häfen und Rastplätze der Weihrauchstraße.

Sehenswürdigkeiten Region Muscat

Muscat

Die Stadt wurde vor mehr als 900 Jahren gegründet und hält auch weiterhin an traditionellen Werten fest, während sie gleichzeitig sehr moderne Einkaufskomplexe, erstklassige Schnellstrassen, eine Vielzahl internationaler Hotels, einen internationalen Flughafen und einen grossen Hafen vorweisen kann. Diese malerisch gelegene und bezaubernde Stadt mit den Hauptbezirken Muscat, Muttrah und Ruwi hat etwa 500 000 Einwohner. Mit ihren zahlreichen grossen Moscheen, Festungsanlagen, Burgen, Souks, traditionellen Häusern, Museen und Wehrtürmen ist sie ein beliebter Anziehungspunkt für Touristen.

Nizwa

Die Oasenstadt liegt am Südrand des Hadschar-Gebirges nahe dem Dschabal al-Achdar, dem höchsten Bergmassiv Omans. Die ausgedehnten Gärten und Palmenhaine werden von der alten Festung mit dem grössten Turm Omans überragt. Über 500 Jahre alte Kanäle führen Wasser in die Oase. Nizwa ist zudem ein alter Handelsplatz mit einem grossen Suq (Markt),

Sur

In den Werften werden noch heute die berühmten Dhows, traditionelle Handelsschiffe, erbaut. Diese wurden früher schon nach ganz Arabien und Afrika exportiert. 20 km nördlich von Sur befindet sich die Ruinenstadt Qalhat, die eine wichtige Rolle im Königreich Ormus spielte. Die UNESCO stellte diese Stätte unter besonderen Schutz.

Wahiba Sands

Die Rimal Al Wahiba oder Wahiba Sands ist eine Wüste im Osten des Oman. Die grossen Dünen im Norden verlaufen parallel zueinander in Nord-Süd-Richtung. In den Wahiba Sands gibt es ein paar Touristen-Camps und Beduinen-Behausungen.

Jebel Akhdar

Der Jebel Akhdar wird auch als „der grüne Berg“ bezeichnet. Da in einer gewissen Höhe eher mediterranes Klima herrscht, gedeihen in den Gärten Trauben, Pfirsiche und Granatäpfel. Berühmt ist die Region aber vor allem für ihre uralten Rosenschläge, aus deren Blüten im Mai Rosenwasser destilliert wird.

Ras al-Jinz

Ras al-Jinz liegt an der Küste in der Nähe von Muscat. Hier kommen die grüne Schildkröten zur Eiablage an die Küste. Die Schildkröten, welche rund 30’000 Eier ablegen, werden von Juni bis September im Forschungszentrum von Ras al-Jinz aufgenommen. Dieser Ort ist für Naturliebhaber etwas ganz besonderes.

Sehenswürdigkeiten Region Salalah

Salalah

Salalah ist überraschend grün und kann als Garten des Südens bezeichnet werden. Von Juli bis September wird die Provinz von den Ausläufern des Monsuns gestreift. Der Regen verwandelt die Landschaft in ein grünes Paradies inmitten einer Wüstenlandschaft. Papaya- und Mangobäume, Bananenstauden und Kokospalmen prägen das bunte Bild der Stadt, die sich aus einer Altstadt und einer Neustadt zusammensetzt. Salalah ist malerisch gelegen und wird von weissen, tropischen Sandstränden gesäumt. Die traditionellen Gewürz- und Weihrauchmärkte, interessante Moscheen und Ausgrabungsstätten laden zu einem Besuch ein.

Rub al Khali

Rub al Khali ist die grösste Sandwüste der Erde. Die fast menschenleere Wüste bedeckt das südliche Drittel der Arabischen Halbinsel. Im Süden wird die Wüste durch den Einfluss des Monsuns in der Region Dhofar  klimatisch begrenzt. Die Wüste besteht weitestgehend aus Sanddünen, die bis zu 300 Meter hoch sein können.

Samharam, Al Baliid und Shisr

Diese bedeutenden archäologischen Stätten an der einstigen Weihrauchstrasse sind heute geschütztes Weltkulturerbe der UNESCO. In mehreren Grabungsphasen wurden die Überreste der historischen Städte innerhalb der letzten Jahre freigelegt.

Blowholes von Mughsail

Die Blowholes drücken das Meerwasser durch Löcher im Boden nach oben. Bei starker Bradnung schiesst das Wasser bis zu 10 Meter  hoch aus dem Boden und produziert so schöne Wasserfontänen. Ein einzigartiges Naturschauspiel.

Pink Lagoon

Die “Pink Lagoon” ist eine Lagune mit rosarot gefärbtem Wasser, wo zahlreiche Flamingos und andere Seevögel auf Nahrungssuche gehen. Der Weg dorthin führt vorbei an atemberaubende Sandstränden welche sich mit den “Mondlandschaften” (Schotterflächen) abwechseln.

Reiseablauf

Wir haben hier eine kleine Auswahl getroffen an geführten Rundreisen und Selbstfahrer-Rundreisen ab/bis Muscat und Salalah. Andere Regionen können ebenfalls organisiert werden, bitte teilen Sie uns Ihre Wünsche mit.

3 Tage / 2 Nächte ab/bis Muscat

Beispiel eines möglichen Reiseablaufes:

1. Tag: Muscat – Nizwa Jebel Akhdar (ca. 300km)
Gegen 08:00 morgens wird Ihnen der Geländewagen zugestellt oder Sie werden von Ihrem Hotel in Muscat abgeholt. Fahrt nach Nizwa. Hier besuchen Sie die Rundturmfestung und den Souk. Anschliessend fahren Sie in das schöne Lehmdorf Birkat Al Mauz, wo Sie einen Spaziergang durch die Dattelplantagen unternehmen. Anschliessend geht es weiter zum Wadi Al Madeen. Weiter geht die spektakuläre Fahrt auf den Jebel Akhdar bis auf 2.000 m Höhe. Auf dem Weg dorthin können Sie einen Foto Stopp im Wadi Bani Habib einlegen. 1 Übernachtung im **Hotel Jebel Akhdar oder gegen Aufpreis im ****Hotel Al Sahab.

2. Tag: Jebel Akhdar – Wahiba Sands (ca. 300km) (F,A)
Nach dem Frühstück geht die Fahrt über Ibra zum Wadi Bani Khalid. Hier haben Sie die Möglichkeit in den traumhaften Naturpools mit türkisfarbenem Wasser zu baden. Weiterfahrt in die Wüste. Die Wahiba Sands ist das Zuhause der traditionellen Beduinenstämme, die bekannt sind für ihre Freundlichkeit und ihr grosses Wissen über das Leben in der Wüste. 1 Übernachtung im **1000 Nights Camp oder gegen Aufpreis im ****Desert Nights Camp.

3. Tag: Wahiba Sands – Muscat (ca. 300km) (F)
Nach einer „wilden“ Fahrt über die bis zu 200 m hohen Dünen der Wahiba Sands fahren Sie über Sur an der Küste entlang zurück nach Muscat. Die Strecke führt Sie vorbei an Bimah Sinkhole, einem Kalksteinkrater mit dunkelblauem Wasser auf dem Grund. Vorbei am Wadi Arbayeen mit seinen schönen Naturpools geht es zurück zu Ihrem gebuchten Hotel in Muscat. Geplante Rückkehr gegen 17:00 Uhr. Ende der Rundreise.

3 Tage / 2 Nächte ab/bis Salalah

Beispiel eines möglichen Reiseablaufes:

1. Tag: Salalahs Westen (F)
Zu Beginn dieser spannenden Tagesreise fahren Sie ins Qara Gebirge, um die Grabstätte des biblischen Propheten Hiob zu besuchen. In dessen Grabmal, hoch oben auf dem Berg Ittin, sind die Wände mit Versen aus dem heiligen Koran dekoriert. Direkt daneben befindet sich eine kleine, steinerne Moschee, in der Nabi Ayoubs Fußabdrücke zu sehen sind. Von hier aus machen Sie sich auf den Weg nach Mughsayl. Dort finden Sie wundervolle weiße Sandstrände, umgeben von Wasser geformten Klippen und sogenannten Spritzlöchern. Die Wasserfontänen, die durch diese Löcher schießen, können über 30 m hoch sein. Genießen Sie die wunderbare Atmosphäre und die spektakuläre Aussicht, während Sie das Rauschen des Meeres direkt unter Ihren Füßen hören. Besuchen Sie ebenfalls die Marniff-Grotte und die nahegelegene Lagune, die Heimat für einheimische Flamingos, Pelikane und Störche ist. Hier wird eine Obstdegustation für Sie mit einer schönen Auswahl an typischen lokalen Früchten organisiert. Sie erfahren mehr über Anbau und Ernte. Das ganze wird abgerundet mit dem landestypischen omanischen Tee. Danach folgen Sie der Straße nach Jemen, die Sie hoch über die Berge bis an die Landesgrenze führt. Von hier können Sie die atemberaubende Aussicht über Berge aus Kalk- und Vulkangestein geniessen, bevor Sie in Ihr Hotel zurückkehren.

2. Tag: Salalahs Osten (F)
An diesem Tag geht die Reise in den Osten von Salalah. Die Straße führt die Küste entlang bis nach Taqa, dem ersten Stop auf der Rundreise. Taqas Hafen ist heute ein simpler Fischerhafen, der bekannt ist für seine sonnengetrockneten Sardinen. Das Dorf selbst zeichnet sich durch seine traditionellen und dennoch eleganten Steinhäuser aus. Auf jeden Fall einen Besuch wert ist das Taqa Schloß im Zentrum des Dorfes. Es ist ein geschichtlich wichtiges Baudenkmal aus dem 19. Jahrhundert, das heute ein Museum beherbergt, in dem Artefakte und Kunsthandwerk zu sehen sind. Bevor Sie sich auf den Weg nach Sumhuram machen, legen Sie einen kurzen Stop auf dem Hügel ein, um die überwältigende Aussicht über das Dorf und den Indischen Ozean zu genießen. Auf der Klippe der Rawri Lagune, der Größten im Dhofar, befinden sich die Ruinen des Forts und des Palastes von Sumhuram. Kurz bevor Sie das Dorf erreichen, erblicken Sie Bin Alis Grabstätte mit ihren zwei weißen Kuppeln. In einer Oase oder einem Wadi nehmen Sie Ihr arabisches Picknick ein. Auf dem Rückweg werden Sie Gelegenheit haben Ayn Razat zu besuchen, welches sich am Fuße des Qara Gebirges befindet. Das frische Wasser, das hier aus den Quellen hervorsprudelt, wird unter anderem für die Bewässerung des Farmlandes und der Obstgärten verwendet. Sie haben Gelegenheit für einen kleinen Spaziergang bevor Sie nach Salalah und Ihr Hotel zurückkehren.

3. Tag: Stadtrundfahrt Salalah (F)
Nach einem ausgiebigen Frühstück im Hotel machen Sie sich auf, Salalah zu erkunden, die Hauptstadt des Dhofar, auch „Parfum-Hauptstadt Arabiens“ genannt. Sultan Qaboos wurde hier 1940 geboren und seinen eindrucksvollen Palast werden Sie auf Ihrem Rundgang bestaunen können. Der erste Stopp werden die Ruinen von Al Balid sein. Bevor Sie sich jedoch den neuen Teil ansehen, besuchen Sie den Haffa Souk. Bummeln Sie über den Markt und lassen Sie sich von seiner einzigartigen Atmosphäre einnehmen. Lenken Sie danach Ihre Schritte weiter westwärts, kommen Sie am Palast von Sultan Qaboos vorbei, bevor Sie den Al Husn Souk erreichen. Von hier aus fahren Sie ins Zentrum des modernen Salalah, um den Gold Souk zu besuchen. Mitten im Souk arrangieren wir ein Mittagessen mit frischem Fisch und Meeresfrüchten für Sie. Seinen Abschluss findet der Tag mit einer Fahrt durch die blühende Stadt. An den lokalen Fruchtständen werden die Produkte der anliegenden Plantagen verkauft. Schauen Sie den Verkäufern zu, wie diese vor Ihren Augen die Kokosnüsse öffnen oder probieren Sie die schmackhaften kleinen Bananen der Region. Von hier aus werden Sie in Ihr Hotel oder zum Flughafen gebracht, von wo Sie Ihre Weiterreise antreten.

4 Tage / 3 Nächte ab/bis Muscat (inkl. Schildkröten)

Beispiel eines möglichen Reiseablaufes:

1. Tag: Muscat – Nakhal – Al Hamra – Jebel Shams (ca. 350km) (A)
Sie brechen von Muscat in Richtung Barka auf. Barka ist eine kleine Stadt mit einem eigenen Fort aus dem späten 18. Jahrhundert. Heute ist Barka vor allem wegen seines lebhaften Fischmarktes, der bekannten Süßspeise Halwa und seiner Stierkämpfe bekannt. Sie fahren weiter nach Nahkl. Erkunden Sie die 350 Jahre alte Festung auf dem 200 m hohen Berg. In der Nähe gibt es eine Vielzahl von heißen Quellen – eine davon gibt das Wasser für ein Badehaus für eine Oase. Ihr nächstes Ziel ist das Wadi Bani Awf. Die saftig grünen Dattelpalmen bilden einen wunderbaren Kontrast zu den rauen Bergen, die das Wadi umgeben. Gleichzeitig spenden die Kalksteinfelsen kühlen Schatten und Schutz vor der prallen Sonne. Weiter geht es hinein ins Gebirge nach Bilad Sayt. Es liegt fernab, inmitten der schützenden Berge Rustaqs. Die Behausungen, welche aus Stein und Lehm bestehen, verleihen dem Dorf zusätzlich einen altertümlichen Anstrich. Nach einer Fahrt durch das raue Vulkan- und Kalksteingebirge erreichen Sie Al Hamra. Hier können Sie die prächtigen dreistöckigen Häuser bewundern, von denen einige Jahrhunderte alt sind. Wenn es die Zeit erlaubt, sollten Sie einen kleinen Spaziergang machen. Westlich von Al Hamra liegt die Straße zum Jebel Shams, was auf Deutsch „Sonnenberg“ bedeutet. Er ist der höchste Berg der arabischen Halbinsel und erreicht eine Höhe von 3075 m. Die Fahrt hinauf ist wundervoll. Etwas weiter den Berg hinauf kommen Sie an den Abgrund des omanischen Grand Canyon. Genießen Sie die atemberaubende Aussicht beim Sonnenuntergang bevor Sie ins The View camp einchecken, wo Sie zu Abend essen und die Nacht verbringen.

2. Tag: Jebel Shams – Nizwa – Wahiba Sands (ca. 450km) (F,A)
Nach dem Frühstück fahren Sie die wild-romantische Strecke nach Nizwa hinunter. Sie beginnen mit der Erkundung des traditionellen Silbersouks, der auch für seine herrlichen Bahla Töpfereien bekannt ist. Ihr Rundgang durch den Souk führt Sie automatisch zum Eingang des Forts. Erklimmen Sie den 30m hohen Turm und genießen Sie eine wunderbare Aussicht über die Stadt und das umliegende Gebirge. Danach geht die Fahrt weiter zur Wüste Wahiba Sands. An zahlreichen Oasen vorbei erreichen Sie Ibra, das von unzähligen Wachtürmen umgeben ist. Dies ist Ihr Eingangstor in die Wüste. Genießen sie eine Fahrt durch die atemberaubenden Dünen, deren Formen sich mit dem Wehen des Windes verändern. Aber nicht nur die Formen, sondern auch die Farben wechseln stündlich. Von weiß am Morgen, zu ocker, beinahe rot am Nachmittag bietet sich fast die ganze Farbpalette. Auch heute noch ist die Wüste das Zuhause der Wahiba Beduinen, dem Nazari und dem Jenebha Stamm, die bis jetzt ihre legendäre Gastfreundschaft beibehalten haben. Genießen Sie den Sonnenuntergang auf dem Kamm einer Düne. Sie checken in Ihr Wüstencamp, das 1000 Nights Camp oder das Nomadic Desert Camp ein, wo Sie traditionell zu Abend essen und übernachten.

3. Tag: Wahiba Sands – Wadi Bani Khalid – Sur (ca. 180km) (F,A)
Heute führt Sie Ihr Weg zum immergrünen Wadi Bani Khalid, dem bekanntesten Wadi in der ganzen Sharqiyah Region. Der Fluß trocknet hier nie komplett aus. Große, mit türkis- und saphirfarbenem Wasser gefüllte Teiche, gesäumt von saftig grünen, schattigen Palmen, laden zu einer Abkühlung ein. Es bleibt Zeit zu einem Spaziergang oder zum Schwimmen. Kurz danach erreichen Sie Sur, eine Stadt, die einst weit über die Küsten des Golfs in Afrika, Indien und Asien bekannt war als wichtiger Dreh- und Angelpunkt für den Handel über alle Ozeane. Während einer Rundfahrt in Sur besuchen Sie eine Dhow Werft, wo auch heute noch die typischen omanischen Holzschiffe ohne Nägel und Leim nach altem Brauch gebaut werden. Die Fatah Al Khair aus dem 8. Jahrhundert ist im Freiluftmuseum in Sur zu besichtigen. Am Abend machen Sie eine Begegnung der besonderen Art. Um 20.00 Uhr fahren Sie mit Ihrem Reiseleiter nach Ras Al Jinzz. Oman ist Nistplatz von fünf der sieben bekannten Wasserschildkrötenarten. An beide Hauptnistplätze kommen jährlich Tausende dieser Reptilien zur Eiablage an den Strand, was vorwiegend in der Nacht geschieht. Aus diesem Grund werden beide Strände von Rangern strengstens überwacht, um die Tiere bei ihrer anstrengenden Tätigkeit nicht zu stören. Alle Schildkröten, die hierher zurückkehren, eine Strecke von mehreren tausend Kilometern zurücklegend, sind einst selbst hier geschlüpft. Fast unglaublich ist, dass von hundert gelegten Eiern nur eine Handvoll Tiere überlebt. Daher hat es sich die Regierung zur Aufgabe gemacht, diese gefährdete Spezies zu schützen. Übernachtung im Turtle Beach oder im Ras Al Jinzz.

4. Tag: Sur – Wadi Shab – Muscat (ca. 390km) (F)
Nach dem Frühstück machen Sie sich auf nach Muscat. Unterwegs erreichen Sie ein weiteres Wadi, das Wadi Tiwi, eines der schönsten Trockenflußtäler des Landes. Hier haben Sie Zeit für einen Spaziergang, bevor Sie Richtung Muskat weiterfahren. Von hier folgen Sie der Panoramastraße, die einst nicht mehr war als ein schmaler Pfad. Die Straße wird Sie von Zeit zu Zeit bis hinunter an die Küste führen und Ihnen einen Ausblick aufs Meer und über die wunderbaren weißen Sandstrände von z.B. Fins Beach bieten. Das Abenteuer geht weiter am Bimah Sinkhole, einem Kalksteinkrater, dessen Entstehung zurückgeht auf den Deckeneinbruch eines unterirdischen Flusses vor Jahrtausenden. Das Senkloch wird unterirdisch mit Meerwasser gespeist und sein türkisfarbenes Wasser lädt zu einem erfrischenden Bad ein. Zum Abschluß und wenn die Zeit es erlaubt, statten wir dem Wadi Dayqah einen Besuch ab. Es ist hier, wo sich das Kalkstein Plateau des östlichen Hadschar Gebirges etwa 1500 m über die Küstenebene erhebt und einige der Gipfel bis zu 1890 m Höhe erreichen. Da schnitten schmale Wadis messerscharfe Kanten in den Fels, wovon das Wadi Dayqah eines ist. Sein Name lautet übersetzt „enger Sturzbach“ und obwohl Regen im Oman rar ist, brechen plötzlich Sturzfluten die Abhänge der Wadis hinunter wenn es einmal regnet. Im diesem Falle bedeutet das, dass sich sehr viel Wasser durch eine relativ kleine Öffnung von 20-30 m zwängt. Ein Spaziergang wird Sie durch das ansonsten sehr beschauliche Wadi führen. Die Reise endet in Muscat.

8 Tage / 7 Nächte ab Salalah/bis Muscat (oder v.v.)

1. Tag: Salalah – Ubhar (ca. 200-250km) (M, A)
Am Flughafen von Salalah werden Sie von Ihrem Beduinen-Guide abgeholt und fahren durch das Jebel Qara Gebirge zum „versunkenen Atlantis der Wüste“ – zur Geisterstadt Ubhar. Lernen Sie den Mythos dieser Wüstenstadt kennen und entdecken Sie die Spuren vergangener Tage, die noch heute im Sand zu finden sind. Weiter geht es in das Wadi Malhit, wo Sie Ihre Zelte aufschlagen werden. Besonders berühmt sind die schwarzen Kamele, die es überwiegend in dieser Region gibt. Bei einem Lagerfeuer unter Sternenhimmel genießen Sie die schier grenzenlose Freiheit und lauschen den spannenden Geschichten der Beduinen. Abendessen und Übernachtung im Zelt in der Rub al Khali Wüste.

2. Tag: Rub al Khali Wüste (F, M, A)
Der heutige Tag steht ganz im Zeichen der überwältigenden Schönheit der Rub Al Khali Wüste. Auf der aufregenden Fahrt in Richtung Hashman passieren Sie gigantische Sanddünen und weite Sandflächen mit 1001 Schattierungen. Inmitten dieser einmaligen Szenerie umgeben von über 200m hohen Sterndünen, schlagen Sie Ihr Zelt auf. Bei einer Wanderung in den Sonnenuntergang entdecken Sie die unglaubliche Dimension und Schönheit der größten Sandwüste der Erde. Fernab vom Alltagsstress genießen Sie ein leckeres Abendessen mit omanischen Spezialitäten. Camping in der Rub Al Khali Wüste.

3. Tag: Rub al Khali – Blowholes von Mughsail – Taqah (ca. 450km) (F)
Heute heißt es Abschied nehmen und Sie verlassen die Wüste. Über eine Offroad Strecke, vorbei an den Beduinendörfern Bithnah und Muday gelangen Sie schließlich zur Ostküste Salalahs, wo sich ein tiefblau und türkis schimmerndes Meer vor Ihnen ausbreitet. Hier können Sie mit Blick über den Ozean und weiße Sandstrände picknicken, bevor Sie das Naturwunder der Blowholes von Mughsail bewundern werden. Meerwasser, das durch Löcher im Boden nach oben gedrückt wird, schießt bei starker Brandung bis zu 10m hoch aus dem Boden und produziert so schöne Wasserfontänen. Anschließend folgen Sie der von Weihrauchbäumen gesäumten Straße nach Taqah in Ihr Hotel, wo Sie nach dem Wüstenabenteuer Komfort und Luxus genießen dürfen. Übernachtung im Rotana Salalah Resort.

4. Tag: Taqah – Wadi Shuwaymiyah (ca. 250-300km)(F, A)
Am nächsten Morgen übernehmen Sie Ihren Allrad-Jeep und Ihre Campingausrüstung, ein GPS und ein omanisches Mobiltelefon mit allen für Ihre Route und Reise wichtigen Telefonnummern und einem Guthaben – sowie ausführliches Kartenmaterial. Unterwegs lohnt sich ein Stop in Sumhuram. Hier findet man die Ruinen des Palastes der Königin von Saba, welche zum UNESCO Weltkulturerbe zählen. Vorbei an beschaulichen Fischerdörfern, mit der Bergwelt Dhofars und Kamelen zu Ihre Linken und dem Meer mit schroffen Klippen und langen Stränden zu Ihrer Rechten fahren Sie eine der schönsten und einsamsten Küstenstraßen der Welt entlang nach Shuwaymiah. Dort angelangt, führt Sie Ihre Reise in das gleichnamige Wadi, einem Canyon mit bizarr geformten Felsstrukturen, wo Sie Ihr Zelt für die heutige Nacht aufschlagen werden. Für Ihr Abendessen sorgen die Fischer der Shuwaymiah Fischerlodge, die Ihnen den Catch of the Day bei einem Lagerfeuer zubereiten und alles über das tägliche Fischerleben erzählen. Camping in Shuwaymiah.

5. Tag: Shuwaymiah – Pink Lagoon – Ras Madrakah – Duqm (ca. 450km)
Auch am heutigen Tag fahren Sie entlang der Küste weiter nach Norden. Atemberaubende Sandstrände wechseln sich mit den “Mondlandschaften” der Schotterflächen ab. Doch schon bald wartet ein besonderes Highlight auf Sie: Die “Pink Lagoon”, eine Lagune mit rosarot gefärbtem Wasser, wo zahlreiche Flamingos und andere Seevögel auf Nahrungssuche gehen. Auch die vielen Fischerdörfer laden unterwegs immer wieder zu einer Rast ein. Am späten Nachmittag erreichen Sie Ras Madrakah, eine wunderbare Bucht mit weißem Sandstrand, umrahmt von schwarzen Bergen aus vulkanischem Gestein. Anschließend fahren Sie in die nahegelegene Hafenstadt Duqm, wo Sie ihr Zimmer im erst kürzlich eröffneten Crowne Plaza Duqm beziehen. Übernachtung im Crowne Plaza Duqm.

6. Tag: Duqm – Khaluf – Masirah – Ras Ar Ruways (ca. 600-650km) (F)
Genießen Sie in Ihrem Hotel ein leckeres Frühstück und nutzen Sie die Zeit um am Sandstrand des Hotels zu entspannen, bevor Sie weiter gen Norden fahren. Im Fischerdorf Al Khaluf sollten Sie eine Pause einlegen. Die zuckerweißen Sanddünen, durch die der Ort bekannt geworden ist, laden zum picknicken ein. Über Mahut erfolgt die Weiterfahrt in Richtung Masirah. Hier können Sie schon von Weitem die weißen Salzfelder erkennen, wo frisches Meersalz abgebaut wird. Die Straße führt nun durch eine von der nahen Wüste Wahiba Sands geprägte Landschaft weiter nach Ras Ar Ruways. Hier finden Sie tolle Plätze um Ihr Zelt aufzuschlagen und die Nacht direkt am Meer in den Dünen zu verbringen. Camping in Ras Ar Ruways.

7. Tag: Ras Ar Ruways – Sur – Ras al Jinz (ca. 150km) (A)
Auf Ihrer Fahrt in die Seefahrerstadt Sur fahren Sie durch eine unwirklich anmutende Landschaft mit gelborangenen Sandfeldern, die immer wieder von schwarzbraunen Steinfeldern durchzogen sind. Unterwegs sieht man Kamele, Ziegen und Esel, die auf der Suche nach Futter sind. Es lohnt sich ein Abstecher in den Ort Jaalan Bani Bu Ali, wo sich die architektonisch interessante Al Hamoda Moschee mit 52 Kuppeln befindet. In der Seefahrerstadt Sur angekommen, sollten Sie die Dhow Werft besuchen, wo seit Jahrhunderten die traditionellen omanischen Holzschiffe ohne Leim und Nägel hergestellt werden. Auch ein Besuch des Freiluftmuseums in Sur sollte nicht fehlen. Hier finden sich Reliquien aus dem 18. Jahrhundert, als Sur noch der Dreh- und Angelpunkt des Seehandels war. Anschließend fahren Sie an die äußerste Ostspitze des Omans, wo Sie im Turtle Beach Resort einchecken. Das Resort liegt unweit des Ras al Jinz und des Ras al Hadd, die geschützte Nistplätze für fünf der sieben bekannten Wasserschildkröten-Arten sind. An beide Hauptnistplätze kommen jährlich Tausende dieser Reptilien zur Eiablage an den Strand, was vorwiegend in der Nacht geschieht. Es werden geführte Turtle-Watching-Touren angeboten. Übernachtung im Turtle Beach Resort.

8. Tag: Ras al Jinz – Wadi Tiwi – Bimah Sinkhole – Muscat (ca. 300km) (F)
Am nächsten Morgen nehmen Sie die vierspurige Panoramastraße Richtung Muscat, die immer wieder spannende Haltepunkte bietet: Angefangen beim weißen Traumstrand von Fins Beach, über schmale Wadis wie das Wadi Tiwi bis hin zum Bimah Sinkhole, einem mit Meerwasser gefüllten Kalksteinkrater. Hier können Sie ein erfrischendes Bad nehmen, bevor Sie zur letzten Etappe dieser Reise aufbrechen und schließlich Muscat erreichen. Es empfiehlt sich noch ein paar Tage in einem der vielen komfortablen Strandhotels der Stadt auszuspannen, bevor Sie den Rückflug antreten.

Preise Oman Rundreise

Alle angegebenen Preise gelten für eine Person ohne Fluganreise und beruhen auf aktuellen Währungskursen, welche sich jederzeit ändern können.

    Preise auf Anfrage erhältlich.

    OFFERTE ANFRAGEN

    Anfrage: Unverbindliches Angebot

    OFFERTE ANFRAGEN